Tage religiöser Orientierung

Die Tage der religiösen Orientierung sind drei Tage im ruhig gelegenen Jugendhaus St. Alfrid des Bistum Essens. Mit tollen Menschen und zwei Teamern fängt man schon ab der ersten Sekunde an zu vergessen, dass es eine Schulveranstaltung ist. Da die Oberstufe mit der EF anfängt und es somit auf einmal viel zu tun gibt, hört man von vielen Seiten immer öfter den Wunsch nach einer Pause oder kurzen Auszeit, und hier kommen diese Tage genau richtig!

Diese drei Tage waren eine gute Gelegenheit einmal von Schule, Klausuren und Lernen abzuschalten und sich auf sich, seine Fragen oder Gedanken und seine Freunde zu konzentrieren. Mit den Impulsen am Morgen und Abend mit unseren Teamern und Lehrern, Frau Kreutzer und Herrn Loheide, gab es immer Gelegenheiten zum Nachdenken. Neben Spielen und Gesprächsrunden, die wirklich viel Spaß gemacht haben und bei welchen wir uns vor Lachen nicht halten konnten, hatten wir auch sehr viel Freizeit, in der wir machen konnten, wozu wir gerade Lust hatten. Und da war es egal, ob es Musik hören, Kicker oder Tischtennis spielen oder einfach nur quatschen war; wie wir die Zeit gestalten wollten, war voll und ganz uns überlassen.

Da wir eine überschaubare, aber trotzdem wirklich tolle Gruppe waren, gab es kaum eine Zeit, in der wir nicht alle etwas zusammen gemacht haben oder einfach nur zusammen gesessen haben. Wenn wir dann doch mal unterschiedliche Dinge gemacht haben, gab es beim Essen etwas Neues zu erzählen.

Alles in allem waren diese drei Tage wirklich schöne Tage, an denen man abschalten konnte und die Zeit mit netten und tollen Menschen verbracht hat und sich noch ein Stückchen näher kennengelernt hat, als man sich vorher schon kannte. Auch die Teamer haben uns so respektiert, wie wir waren, und sind auf unsere Ideen eingegangen. Ich glaube, wir werden uns alle noch ein bisschen länger an das Kaminfeuer, die Gitarrenmusik und die Pizzaabende erinnern und wir alle würden so eine Fahrt gern nochmal unternehmen.


Viktoria Konieczny, Jg. EF


 


Top