Moscheebesuch

 Am letzten Tag vor den Osterferien besuchte der evangelische Religionskurs der Klassen 7 a/c das Gebetshaus der türkischen Gemeinde in Dahlhausen in der Eiberger Straße. Dabei wurden wir von Herrn Güven, dem Vorsitzenden des Moscheevereins, dem Hodscha und einer Dolmetscherin sehr freundlich empfangen. Hier einige Eindrücke von Schülern:

Hannah und Marie

Das Gebetshaus hatte zwei Gebetsräume, den der Männer, der im Dachgeschoss liegt, durften wir besichtigen. Um diesen Raum betreten zu dürfen, mussten wir unsere Schuhe ausziehen. Herr Güven, der Vorsitzende des Moscheevereins, hat uns zusammen mit dem Hodscha und einer Dolmetscherin einen Einblick in den Ablauf eines muslimischen Gebetes gegeben. Der Gebetsraum war mit Teppichen ausgelegt, in der Mitte befand sich die Gebetsnische, auch Mihrab genannt. Die Frauen haben einen separaten Gebetsraum, der sich im Erdgeschoss des Gebäudes befindet. Dort werden die Gebete über einen Lautsprecher übertragen.

Der Moscheeverein hat ca. 150 Mitglieder; im Eingangsbereich gibt es eine Teestube, wo Jugendliche u.a. lernen, den Koran zu lesen. Jedes Jahr findet ein Sommerfest statt, zu dem jeder herzlich eingeladen ist.

Es war sehr interessant, wie eine Moschee von innen aussieht.

Elia

Im Gebetsraum sind alle Elemente – wie in einer großen Moschee vorhanden. Beim Beten steht der Hodscha immer in Richtung Mekka. In der Teestube gibt es einen Kalender, auf dem man die Zeiten für die täglichen Gebete ablesen kann. Mir hat der Besuch gut gefallen, da wir viele Informationen über den Islam erhalten haben

Melina

Der Gebetsraum war sehr schön. Die Teppiche waren mit Ornamenten geschmückt, an der Wand befanden sich arabische Schriftzeichen, die z.B. Allah oder Mohammed bedeuteten.

Tristan

Ich fand es interessant, dass wir so viel über die Moschee erfahren haben. Am meisten beeindruckt war ich, als der Hodscha ein muslimisches Gebet mit den verschiedenen Gebetshaltungen vorgeführt hat.

Carla und Marie

Zunächst waren wir überrascht, da der Moscheeverein sich in einem ganz normalen Wohnhaus befindet. Im Gebetsraum selbst aber sah es wie in einer richtigen Moschee – wenn auch in klein – aus.

Elena und Marlene

Wir konnten viele Fragen stellen und erhielten ausführliche Antworten, z.B. über die Pilgerfahrt nach Mekka. Im Ganzen war es ein tolles Erlebnis.

 

Top