Juniorwahl

161 mal die Bundestagswahl „im Kleinen“
 
Ein bisschen zittrig ist die Hand dann doch bei einigen Schülern aus der 8. Klasse und der Stufe EF, als sie aus der Wahlkabine kommen und ihren Stimmzettel in die Urne stecken. Faktisch geht es hier um nichts, doch das ist den Kindern und Jugendlichen ziemlich egal: Auch sie möchten bei der Bundestagswahl dabei sein und zeigen, dass ihre Stimme zählt!
Am Donnerstag und Freitag konnten die Schüler der TKS schon mal das vormachen, was ihre Eltern am Sonntag dann hoffentlich auch alle getan haben:
Position beziehen, Haltung zeigen, Wählen gehen.

 
 
 
Begleitet von den Lehrkräften Holz, Michulitz und Sprenger, haben die 8. Klassen sowie die Sozialwissenschaftskurse der Einführungsphase in der vergangenen Woche an der sogenannten Juniorwahl teilgenommen und sich aktiv am Wahlgeschehen dieses Herbstes beteiligt. Ob eine der großen - oder doch lieber eine der „exotischeren“, kleineren Parteien: Nach der inhaltlichen Vorbereitung im Unterricht konnten die Juniorwähler ihre Stimme den Kandidaten und Parteien geben, die sie am meisten überzeugt haben. Und zwar in einem (fast) echten Wahllokal, mit dem Bochumer Wahlbezirk entsprechenden Stimmzetteln und der allgegenwärtigen Frage im Bauch: Wie soll es nach der Wahl weitergehen? Besser wieder „GroKo“ - oder doch lieber mal etwas ganz anderes?

 
Im Vorfeld wurden u.a. die Vor- und Nachteile einer Demokratie diskutiert, die Funktionen von Wahlen erläutert, der Wahl-o-Mat durchgespielt oder Parteiprogramme studiert. Diese Vorbereitung und die Möglichkeit der Teilnahme an der Wahl sollen die Schüler dazu anregen, sich intensiv mit dem politischen Geschehen nicht nur auf bundespolitischer Ebene auseinanderzusetzen und sich der Bedeutung von Wahlen in einer Demokratie bewusst zu werden. Dass Nichtwählen keine sinnvolle Alternative ist, hatten die Schüler vorher während der Diskussionen mehrheitlich klargemacht. Dass Mitmachen mehr Interesse weckt, als sich nur im Nachhinein die Ergebnisse anzuschauen, waren sich nachher alle sicher.
161 Schülerinnen und Schüler waren insgesamt „juniorwahlberechtigt“. Parallel zu den Hochrechnungen der „echten“ Bundestagswahl werden auch die Ergebnisse der TKS sowie der weiteren knapp 1 Million Schüler, die bundesweit teilgenommen haben, am Sonntagabend auf www.juniorwahl.de veröffentlicht.

von Roman Michulitz

Top