Triumph ohne Sieg

Triumph ohne Sieg


...unter diesem Motto stand die Sonderausstellung des Römermuseums in Haltern, welche die Latein-Schülerinnen und -Schüler der Jahrgangsstufe 8 unter der Leitung der Lehrkräfte Loheide, Nopper und Salzwedel am 17.10. 2017 besuchten. Während die laufende Ausstellung den Besuchern ein anschauliches Bild von dem Leben römischer Legionäre im rechtsrheinischen Germanien bietet, ging es in der Sonderausstellung eher darum, wie die Römer nach der schweren Niederlage in der Varusschlacht den fast vollständigen Truppenabzug und die Aufgabe der Eroberungspläne Germaniens dennoch zuhause als Sieg oder Triumph verkauft haben. Unter kundiger und spannend gestalteter Führung der Museumspädagogen konnten alle Beteiligten einen guten Eindruck von den Mechanismen der römischen Propaganda gewinnen:  so haben die Römer z. B. nach der Aufgabe des rechtsrheinischen Germaniens die linksrheinische Provinz namentlich in Germania inferior und superior (Unter – und Obergermanien) umbenannt und geteilt, um so ihren Landsleuten immer noch die Herrschaft über zwei Germanien vorzuspielen. Außerdem erfuhren die Schüler, woher das Emblem der Nike-Turnschuhe kommt und wie Tiberius, der Nachfolger des Kaisers Augustus, seinen Herrschaftsanspruch auf Statuen auch durch die besondere Anordnung seiner Locken verdeutlichte.

Am Ende der Führung bot sich noch die Gelegenheit, das neu gestaltete Außengelände zu besichtigen und die rekonstruierte Holzmauer des Römerlagers zu besteigen.

Nach so vielen Informationen wurde der Exkursionstag mit einem leckeren Eis in der Halterner Innenstadt gekrönt.









 


Top