Parisaustausch

                     Schüleraustausch mit der Partnerschule in Issy-les Moulineaux (Frankreich):

                                   Ein Erlebnisbericht von Leonie Paulich und Sophia Wolf

 

Am 02.05.2018 ging es los nach Paris. Als wir morgens in den Bus stiegen, waren wir alle sehr aufgeregt, da wir bald unsere Austauschschüler sehen würden. Um 9:30 Uhr fuhr der Bus ab und nach einer ca. 8-stündigen Fahrt kamen wir dann endlich in Paris an und begrüßten unsere Austauschschüler. Wir waren alle gespannt, was uns jetzt erwarten würde, da die Situation und die Umgebung erst einmal ungewohnt war und wir bald die Gastfamilien kennenlernen würden. Neu für uns war natürlich außerdem, dass wir mit unseren Austauschschülern größtenteils französisch reden mussten, was gar nicht mal so einfach war. Erst einmal gingen wir zu den jeweiligen Franzosen nach Hause und lernten die Familien kennen, die alle sehr gastfreundlich und nett waren. Viele blieben für den Rest des Tages zu Hause, um die Familien besser kennenzulernen, andere haben mit ihren Franzosen noch etwas unternommen, zum Beispiel bei ihrem Tanzunterricht zugesehen. Am nächsten Morgen waren wir für zwei Unterrichtsstunden mit den Franzosen in der Schule und danach haben wir mit unseren Lehrern Paris besichtigt. Zuerst haben wir eine Bootsfahrt auf der Seine gemacht, wobei wir viele Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel den Louvre oder Notre-Dame von außen gesehen haben. Später waren wir auf dem Eiffelturm und haben uns Paris von oben angeguckt. Am nächsten Morgen haben wir uns wieder für zwei Stunden den französischen Unterricht angeguckt, bevor es dann ins Zentrum von Paris ging. An dem Tag waren wir unter anderem auf der berühmten Einkaufsstraße Champs-Elysées, um shoppen zu gehen, nachdem wir uns den Triumphbogen angeguckt haben! Nach diesem ereignisreichen Tag fing dann für uns das Wochenende in den jeweiligen Gastfamilien an. Viele konnten in den zwei Tagen Paris erkunden oder gingen ins Disneyland. Vor allem am Wochenende haben wir viele neue Erfahrungen gesammelt und Neues entdeckt, da wir den echten französischen Alltag miterlebt haben. Auch unser Französisch wurde in der Zeit stark auf die Probe gestellt. Am Montag ging es dann auf eine große Entdeckertour. Wir konnten viele neue Orte kennenlernen, wie zum Beispiel den Louvre oder Notre-Dame. Danach ging es für uns weiter und, für die Meisten, zum schönsten Teil dieses Tages, nämlich in die großen Einkaufszentren von Paris. Obwohl man sich die meisten Sachen nicht leisten konnte, war selbst der Blick von der Dachterrasse vom ,,La Fayette´´ ein Ausflug dorthin wert. Nachdem wir dann den Abend, wie gewöhnlich, in den Gastfamilien verbrachten, ging es am nächsten Morgen wieder los. Dieses Mal zum Schloss Versailles. Hierbei konnten die Franzosen selbst entscheiden, ob sie uns an diesem Tag begleiten wollten, da dieser Tag in Frankreich ein Feiertag war und niemand in die Schule musste. Leider mussten wir nach dem kurzen Trip und einer weiteren Nacht in Paris wieder ,,Au revoir, Paris´´ sagen, denn am Mittwoch traten wir die Heimreise an. Für manche war es schwer, sich für einen Zeitraum zu verabschieden, jedoch sahen wir all diese netten Menschen bereits 3 Wochen später wieder. Insgesamt können wir sagen, dass sich ein solcher Austausch auf jeden Fall lohnt, wenn man offen für etwas Neues ist und Lust hat, Paris noch etwas näher kennenzulernen als man es als normaler Tourist kann. Es war eine tolle Zeit für uns und wir würden einen solchen Austausch jeder Zeit wiederholen!

Leonie Paulich und Sophia Wolf











Top