Kinder und Jugendkriminalität

Ein Bochumer Bekannter zu Besuch an der TKS –
Erwin Stedens Vortrag zum Thema 'Kinder und Jugendkriminalität' auf Einladung der Klasse 8b

Es ist gar nicht so einfach, auf die Schnelle zu beschreiben, wer Herr Steden eigentlich ist. Ein Blick auf seine Homepage jedenfalls verrät eine solche Fülle ehrenamtlicher Tätigkeiten und Mitgliedschaften sowie erhaltener Auszeichnungen, dass in einem Satz nicht zu sagen ist, wer uns da am 1. Dezember besucht hat. Es sei trotzdem versucht:
Erwin Steden, Vereinsjugendrichter  des Vfl (50 Jahre), ehrenamtlicher Richter und Schöffe einer Jugendkammer in Bochum, ehemaliger Stadionssprecher, ehrenamtliches Vorstandsmitglied des  Stadtsportbunds Bochum, Träger des Bundesverdienst-Kreuz „am Bande“, – hier sollte der Übersichtlichkeit des Satzes halber die Aufzählung schließen  –  Erwin Steden also war zu Gast bei der Klasse 8b der Theodor-Körner-Schule. Sein Besuch war mit die erfreulichste Rückmeldung auf die Teilnahme der Klasse an dem Zeitungsprojekt ZEUS: Auf einen  in der WAZ erschienen Zeitungsartikel zum Thema 'Kinder- und Jugendkriminalität' hin, den Pia Letzing, Katharina Liu und Michelle Sembritzki verfasst und eingesandt hatten, machte Herr Steden das Angebot, zu dem Thema einen Vortrag zu halten. Auf Einladung der  Klasse erzählte er von seinen Erfahrungen mit straffällig gewordenen Kindern und Jugendlichen, die er im Rahmen seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten gesammelt hat. Erwin Steden war knapp 50 Jahre mit Jugendgruppen im In- und Ausland unterwegs und kümmerte sich um Kinder und Jugendliche, die Probleme mit der Polizei und den Gerichten hatten und mit denen die eigenen Eltern nicht mehr zurecht kamen. Seine sehr persönliche und authentische Vortragsweise, die vielen Erlebnisse, die er nicht irgendwo, sondern hier in Bochum erlebt hat, und von denen er anschaulich, aber mit spürbarem Einfühlungsvermögen gegenüber der Situation der Betroffenen erzählte, machten seine Erzählung zu einem informativen Erlebnis, für das wir Herrn Steden sehr herzlich danken. Wir hoffen, dass der Bochumer Bekannte mit  „Schirm, Charme und               Baseball-Kappe“ noch öfter an der TKS vorbeischauen wird, und nehmen sein Angebot, die Kontakte in Zukunft noch etwas enger zu knüpfen, gerne an.
 

  


 


Top